Grußwort der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Dr. Franziska Giffey

Fast 250.000 Altenpflegerinnen und Altenpfleger kümmern sich um ältere Menschen. Sie sind Teil eines wachsenden Berufsfelds: Etwa ein Fünftel der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Deutschland arbeitet in sozialen Berufen. Und wir brauchen diese Profis: Ohne gut ausgebildete Fachkräfte in der Altenpflege geht es nicht. Wir brauchen sogar immer mehr Fachkräfte, denn die Zahl der Menschen, die aufgrund von Alter, Krankheit oder Behinderung Hilfe und Pflege benötigen, nimmt zu. Eines meiner wichtigsten Anliegen als Ministerin ist die Aufwertung der sozialen Berufe: zum Beispiel die Abschaffung des Schulgeldes in der Ausbildung, bessere Arbeitsbedingungen und bessere Bezahlung. Wir müssen uns um die Menschen kümmern, die sich um andere Menschen kümmern.

Wer sich für eine Fachkraftausbildung in der Pflege entscheidet, erlernt einen interessanten und verantwortungsvollen Beruf mit hervorragender Beschäftigungsperspektive. Wer genauer wissen will, worauf er oder sie sich einlässt, ist auf www.pflegeausbildung.net richtig. Angesprochen werden junge Menschen, die sich orientieren, ebenso wie Berufstätige, die sich verändern wollen. Pflegeeinrichtungen und Schulen erhalten Anregungen und Hilfestellungen, wie sie verstärkt Ausbildungsplätze anbieten und die Ausbildung gestalten können. Für weitergehende Fragen können alle Interessierten über eine interaktive Karte die jeweils zuständige Beraterin oder den zuständigen Berater beim bundesweit tätigen „Beratungsteam Pflegeausbildung“ ermitteln.

Mit der Reform der Pflegeberufe sind Verbesserungen für das gesamte Berufsfeld verbunden. Ab Januar 2020 wird es neue Entwicklungsmöglichkeiten geben, einschließlich der Möglichkeit zum Pflegestudium. Auch über die anstehenden Veränderungen erfahren Sie alles Nötige auf dieser Internetseite. Nutzen Sie www.pflegeausbildung.net und machen Sie sich selbst ein Bild!

Unterschrift der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Frau Dr. Franziska Giffey

Dr. Franziska Giffey
Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend