Ausbildungsoffensive Pflege (2019 – 2023)

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend hat eine "Ausbildungsoffensive Pflege" (2019 – 2023) gestartet, um die Einführung der neuen Pflegeausbildungen nach dem Pflegeberufegesetz zu begleiten. Mit konkreten Zielen und rund 100 Maßnahmen sollen gut ausgebildete und engagierte Pflegefachkräfte für das Berufsfeld gewonnen und Pflegeschulen sowie ausbildende Einrichtungen bei der Umstellung auf die neuen Ausbildungen unterstützt werden.

Die Ausbildungsoffensive wurde in der Arbeitsgruppe 1 der Konzertierten Aktion Pflege unter Vorsitz des Bundesfamilienministeriums erarbeitet. Partner sind die in der Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpflege relevanten Akteure wie etwa Bund, Länder, Kommunen, Wohlfahrts-, Berufs- und Trägerverbände, Sozialpartner, Kostenträger und die Bundesagentur für Arbeit.

Die Ausbildungsoffensive hat im Januar 2019 begonnen und umfasst eine fünfjährige Laufzeit. Somit können die an den Pflegeausbildungen Beteiligten bereits im Übergangszeitraum bis zum Beginn der neuen Pflegeausbildungen am 1. Januar 2020 unterstützt werden. Die Ausbildungsoffensive wird bis zum Abschluss des ersten Ausbildungsjahrgangs nach dem Pflegeberufegesetz Ende 2023 durchgeführt.

Ziel der Ausbildungsoffensive ist es, die Zahl der Auszubildenden und die Zahl der ausbildenden Einrichtungen im Bundesschnitt um jeweils zehn Prozent innerhalb ihrer Laufzeit zu steigern. Eine wichtige Maßnahme ist daher eine bundesweite Informations- und Öffentlichkeitskampagne unter Einbeziehung aller Partner. Die Kampagne startet am 22. Oktober 2019.

Zur Öffentlichkeitskampagne

Für die Begleitung der Ausbildungsoffensive hat das Bundesfamilienministerium eine Geschäftsstelle beim Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben (Kontakt: ausbildungsoffensive-pflege[at]bafza.bund.de) eingerichtet.

Hier geht es zum Vereinbarungstext zur "Ausbildungsoffensive Pflege"