Der Ausbildungsplan in der Pflegeausbildung

Der Träger der praktischen Ausbildung trägt die Verantwortung für die Organisation und Durchführung der praktischen Ausbildung einschließlich der Koordination mit den anderen an der praktischen Ausbildung beteiligten Einrichtungen. Er erstellt einen Ausbildungsplan, auf dessen Grundlage die praktische Ausbildung erfolgt. Der Ausbildungsplan ist Bestandteil des Ausbildungsvertrages. Die Pflegeschule prüft, inwiefern der Ausbildungsvertrag den Anforderungen des schulinternen Curriculums entspricht.

Die Aufgaben der Sicherung der Einsätze in den weiteren an der Ausbildung beteiligten Einrichtungen und der Planung der Ausbildung kann von einer Pflegeschule wahrgenommen werden, wenn Trägeridentität besteht oder der Träger der praktischen Ausbildung die Wahrnehmung der Aufgaben durch Vereinbarung auf die Pflegeschule überträgt.

Mit der Veröffentlichung der Rahmenpläne der Fachkommission nach dem Pflegeberufegesetz stehen erstmals bundeseinheitliche Rahmenpläne für die beruflichen Pflegeausbildungen zur Verfügung. Sie haben empfehlende Wirkung und können von den Ländern zur Entwicklung ihrer Lehrpläne und von den Trägern der praktischen Ausbildung für ihre Ausbildungspläne herangezogen werden.

Die Rahmenpläne finden Sie hier

Bei der Aufstellung des Ausbildungsplans empfiehlt es sich, die jeweiligen Ausbildungsinhalte an den fünf „W-Fragen“ zu orientieren:

  • Was soll vermittelt werden?
  • Wann erfolgt die Vermittlung?
  • Wie erfolgt die Vermittlung?
  • Wer ist verantwortlich?
  • Wo findet die Vermittlung statt?